Sandalen – Eine Geschichte des offenen Schuhs

Sandalen sind ein Schuh mit einer merkwürdigen Geschichte. Auf der einen Seite sind sie sehr altmodisch, buchstäblich die älteste Schuhform, die wir kennen. Auf der anderen Seite sind sie sehr modern und erst im letzten Jahrhundert in die europäische und nordamerikanische Kultur eingetreten. In diesem Artikel werde ich über die faszinierende Geschichte der Sandale sprechen. Sandale, wie Sie aus dem Namen erahnen können, sind Schuhe, die in Gebieten mit viel Sand entwickelt wurden. Wenn Sie Ihr Kind jemals in einen sandigen Park gebracht haben, werden Sie sofort das Problem mit Schuhen mit geschlossenen Zehen in einer sandigen Umgebung entdecken. Sie füllen sich schnell mit Sand. In der Folge wurden Schuhe entwickelt, an denen viele Schuhe ausbrechen können.

Sandalen sind viel einfacher zu machen als geschlossene Schuhe. Die Herstellung von Schuhen (besonders wasserdichten), die den gesamten Fuß bedecken, erfordert ausgeklügelte Bräunungsmethoden, die erst im späten Römischen Reich entwickelt wurden. Leder zu formen und so zu nähen, dass es in die gesamte Sohle eingenäht ist, ist ziemlich kompliziert (es ist kein Zufall, dass viele Gesellschaften ihre Schuhe einfach aus Holz geschnitzt haben – es ist leichter als Leder). Was aber Sandalen ausmacht in sandigen Gebieten macht sie in feuchteren Gebieten schrecklich. Was erlaubt in Sand auch in Wasser erlaubt. Wie jeder weiß, der Wasser in seinen Schuhen hat, ist es sehr unangenehm, einen nassen Schuh zu haben. Außerdem kann es leicht das Leder zerstören, aus dem die Schuhe hergestellt sind. Infolgedessen haben die feuchteren Gebiete Europas überhaupt keine Sandalen benutzt. Sie waren einfach nicht in einem feuchteren Klima nützlich. In der modernen Zeit änderten sich jedoch zwei Dinge. Zunächst wurden mehr und mehr öffentliche Strände eröffnet und eine ganze Kultur der Stranderholung entwickelt. Aus diesem Grund begannen die Menschen in Europa und Nordamerika Schuhe für Sand zu machen. Außerdem führte die Entwicklung des Autos zu saubereren Straßen, so dass wir nicht ständig in Pferdekot spazieren gingen. Daher waren die Leute eher bereit, ihre Sandalen zu tragen, zumindest an nicht regnerischen Tagen. Die Sandale fand ihren Weg in die urbane Streetwear, besonders unter solchen gegenkulturellen Gruppen wie Hippies.

Sandalen sind sowohl ein alter als auch ein moderner Stil und eignen sich gut für trockenes und besonders sandiges Klima.

Reed Gladwell, M.A., schreibt gerne über alle Elemente des Designs. Er arbeitet an einer Website namens Clothing Design Software mit einer Seite über Schuhdesign-Software.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.